Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Michael Jackson

Zugang zur Grabstätte

Am Todestag des King of Pop will sein Bruder den Fans erlauben, die Grabstätte zu besuchen.

Wenn es nach Randy Jackson geht, soll das Mausoleum auf dem "Forest Lawn" Friedhof in der Nähe von Los Angeles für einen Tag am 25. Juni geöffnet werden. Via Twitter teilte er mit: “Ich bin mit dem "Forest Lawn" und "The City of Glendale" im Gespräch. Obwohl sie strenge Regeln haben, werde ich mein Bestes geben, damit die Fans die Grabstätte besuchen können und am 25. ihren Respekt vor den Toren des "Forest Lawn" zollen [...] Ich werde euch alle bald informieren.” Die Hinterbliebenen der anderen, im Mausoleum, beerdigten Stars schlagen unterdessen Alarm. Die Familie von Clark Gable, bekannt aus „Vom Winde verweht“ als Rhett Butler, seien gegen die Öffnung der für Besucher grundsätzlich gesperrten Anlage, berichten Medien. Man befürchtet Beschädigungen und Plünderungen durch die Fans. Gables Enkel Clark Gable III meinte, das Mausoleum sei “nicht mehr heilig” wenn jeder hineinkönne.