Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Forbes Liste

Tote Spitzen-Verdiener

Michael Jackson ist nicht nur der King of Pop, sondern nach seinem Tod auch der King of Kohle.

Zu Lebzeiten plagten Michael Jackson immer wieder Geldprobleme und er machte immer wieder Schulden. Jetzt, 16 Monate nach seinem Tod, ist er nun der Spitzenverdiener unter den Stars - allerdings unter den toten. Nach der jetzt veröffentlichten Liste des US-Wirtschaftsmagazins "Forbes" brachte er seit seinem Tod im Juni 2009 seinen Erben rund 275 Millionen Dollar (knapp 198 Millionen Euro) ein. Das Polster auf dem Konto der Hinterbliebenen kommt vor allem von den Einnahmen aus Jacksons Musikkatalog, dem Film "This Is It" und diversen Plattenverkäufen.

Die Nachlassverwalter des verstorbenen King of Pop haben außerdem schon vorgesort und auch Mutter Katherine und den drei Kindern Jacksons ein gutes finanzielles Polster gesichtert. Mit Sony Music haben sie den bislang teuersten Plattenvertrag in der Geschichte abgeschlossen. In den Nachlass fließen demnach für zehn Projekte über sieben Jahre 200 Millionen Dollar (146 Millionen Euro).

Lesen Sie, welche Erben noch ordentlich von verstorbenen VIPs abkassieren:

Die Top 10

Diese Stars verdienen auch noch nach dem Tod

  • Top 10: Richard Rodgers

    Der US-amerikanische Komponist erwirtschaftet auch nach seinem Tod 1979 für seine Erbin und Tochter, Mary Rodgers, 7 Millionen Dollar.

  • Top 9: George Steinbrenner

    Der Leichtathletik- und American Football Fan und ehemaliger Spieler war Eigentümer des Baseball-Teams New York Yankees. Dem Unternehmer gehörten ebenfalls Anteile an den New Jersey Nets und den New Jersey Devils. Am 13. Juli 2010 starb er 80-jährig in Florida. Aufgrund seines herrischen Führungsstils wurde er auch "The Boss" genannt. Er hinterlässt seine Frau Joan und die Kinder Hank, Hal, Jennifer und Jessica, die sich das Erbe und die Einnahmen seit seinem Tod von 8 Millionen Dollar teilen.

  • Top 8: Albert Einstein

    Der theoretische Physiker starb 1955 und hat seitdem für seine Erben 10 Millionen Dollar erwirtschaftet. Berühmt wurde er mit dem Thema der Relativitätstheorie, die das Verständnis von Raum und Zeit revolutionierte. Da seine zweite Frau Elsa bereits 1936 starb, bleibt das Erbe bei seinen Kindern, Enkelkindern etc. aus erster Ehe. Er hatte zwei Söhne.

  • Top 7: Dr. Seuss (Theodor Seuss Geisel )

    Er war ein US-amerikanischer Cartoon- und Comiczeichner und Kinderbuchautor. Bei uns hier kennt man Dr. Seuss als Erfinder des "Grinch". Seine zweite Frau Audrey ist die Erbin des seit 1991 Verstorbenen. 11 Millionen Dollar erwirtschaftet er immer noch für seine Familie - auch nach seinem Tod.

  • Top 6: Stieg Larsson

    So richtig berühmt wurde der schwedische Autor aber erst nach seinem Tod 2004 mit der Verfilmung seiner drei Thriller-Romane, der "Millenium-Trilogie" (Verblendung, Vergebung, Verdammnis). Und seitdem gibt es schwere Erbstreitigkeiten, immerhin hat Larssons Werk nach seinem Tod 15 Millionen Dollar eingebracht. Larssons Vater und sein Bruder brachen eine Fede mit der Lebensgefährtin, Eva Gabrielsson, vom Zaun. Stieg Larsson und Eva Gabrielsson waren 25 Jahre lang bis zu Larssons Tod liiert, aber nicht verheiratet, weshalb Gabrielsson keine Rechte an seinen Werken hat. Der Erbstreit tobt noch immer. Gabrielsson will gar kein Geld, nur die Verwaltungsrechte an den Werken, da sie "inspirierend" mitgewirkt habe.

  • Top 5: John Lennon

    Der Beatle wurde 1980 von einem geistig verwirrten Attentäter erschossen. Seitdem ist seine zweite Frau Yoko Ono, die sehr geschäftstüchtige Witwe, darauf bedacht, Lennons Vermögen zu vermehren. 17 Millionen Dollar sind so schon mit der Marke John Lennon erwirtschaftet worden.

  • Top 4: Charles M. Schulz

    Er bzw. seine "Erzeugnisse" bringen uns heute immer noch richtig viel Spaß. Der Comiczeichner ist der Vater der "Peanuts". Und Linus, Charlie Brown und Co. haben ihm und vor allem seinen Erben ganz und gar nicht nur Peanuts beschert - sondern 33 Millionen Dollar seit seinem Tod im Jahr 2000. Mit seiner Frau Joyce Halverson hatte er fünf Kinder, die sich jetzt über Papas Erbe freuen.

  • Top 3: J.R.R. Tolkien

    Kleine Hobbits, Mittelerde und Schatzsucher Gollum brachten seinen Erben 50 Millionen Dollar ein. Mit "Herr der Ringe" gilt Tolkien als Begründer der modernen Fantasy-Literatur. Aber die Erbengemeinschaft streitet sich seit 2008 um die Gelder aus der Verfilmung der Trilogie und fühlt sich hintergangen. Jetzt wollen sie verhindern, das ihnen ähnliches, so argumentiert die Gruppe, die nicht genau benannt werden kann, mit der Verfilmung von " The Hobbit" passiert.

  • Top 2: Elvis Presley – 60 Millionen Dollar

    Vor dem King of Pop kommt der King of Rock 'n' Roll. Satte 60 Millionen Dollar hat er seit seinem Tod 1977 für seine Erben eingespielt. Das kommt hauptsächlich durch die Touristenattraktion Graceland, die sich Michael Jackson später gekauft hat, einer Show in Las Vegas und der Vermarktung seiner Musik. Lisa Mary Presley, Ex-Frau von Michael Jackson und Erbin des Vermögens, hat den gößten Teil des Erbes und des Rechtenamens Elvis Presley an einen US-Unternehmer für 100 Millionen Dollar abgetreten.

  • Top 1: Michael Jackson

    Der Tod des King of Pop bringt für die Erben die Lizenz zum Geldrucken. Innerhalb eines Jahres schaffen es Filme, "Best of" Alben und vieles mehr, 275 Millionen Dollar zu erwirtschaften. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht...