Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kevin Russell

Zweiter Prozesstag

Der ehemalige "Böhse Onkelz"-Sänger Kevin Russel steht Freitag (01.10.2010) wieder vor Gericht.

Ihm droht eine mehrjährige Haftstrafe, weil er in der Silvesternacht 2010 mit Tempo 230 einen Kleinwagen gerammt haben soll. Die beiden Insassen wurden schwer verletzt und trugen Folgeschäden davon. Direkt nach dem Unfall soll der 46-Jährige nur kurz auf das brennende Fahrzeug geschaut haben und dann geflüchtet sein. Anklage konnte vor allem deshalb erhoben werden, weil Russells DNA-Spuren am Airbag des Unfallautos festgestellt wurden. Außerdem soll Russell zum Tatzeitpunkt mit Kokain und Methadon vollgepumpt gewesen sein.

Dazu äußerte er sich heute, unter anderem, im Gerichtssaal: "Ich war 25 Jahre Heroin abhängig. Aber nicht an Silvester – das schwöre ich beim Leben meines Sohnes." Am zweiten Prozesstag werden, neben dem Angeklagten selbst, Polizeibeamte, Unfallzeugen und Beschäftigte seines Hotels im Taunus vernommen.