Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Paris Hilton

Schadenersatz zahlen

Paris Hilton, Getty Images

Paris Hilton muss Schadenersatz zahlen.

Paris Hilton muss 160.000 Dollar Schadenersatz zahlen. Grund: Zu wenig Werbung für ihren Film.

Paris Hilton hat nicht nur Ärger wegen Ihrer Koks-Geschichte - jetzt rappelt's auch noch im Karton, weil sie angeblich zu wenig Werbung für ihren neuesten Film gemacht haben soll. Die Hotelerbin wurde von einem Gericht in Miami dazu verdonnert 160.000 Dollar an die Produzenten des Films "National Lampoons Pledge This" zu zahlen, weil sie Vertragsbruch begangen und Interviews in Russland und England einfach verweigert haben soll. Sie sei zwar nicht alleine an dem Misserfolg des Films Schuld, aber für den Schaden des Projektes müsse sie aufkommen.

Paris Hilton droht zusätzlich auch noch eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren, weil sie unlängst mit Kokain erwischt wurde. Ende Oktober muss Paris Hilton sich vor Gericht verantworten.