Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Charlie Sheen

Bald bei Big Brother?

Der US-Serienrüpel Charlie Sheen soll jetzt angeblich für ein oder zwei Wochen ins britische Big Brother Haus ziehen.

London - Wenn das mal keine Traumquoten zaubert. Charlie Sheen soll angeblich in das britische Big Brother Haus einziehen, das berichtet zumindest die Boulevardzeitung ‚Daily Star‘. Und bei uns arbeitet seit kurzem wohl der Big Brother-Experte überhaupt im Sender. Der Mann, der damals das Format ins deutsche Fernsehen geholt hat: Radio Hamburg-Moderator Borris Brandt.
Birgit Hahn hat ihn gefragt, warum tut Charlie Sheen sowas?

Borris Brandt: „Big Brother braucht in England den ganz großen ‚Bang‘, die sind eigentlich weg vom Fenster. Sheen wird sicherlich unglaublich viel Geld dafür bekommen.“

Birgit: „Und glaubst du, dass das der Anfang einer zweiten Karriere ist, oder das Ende von Charlie Sheen?“

Borris: „Weder noch, ich glaube, dass geht dabei nur ums Geld verdienen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sheen bis zum Ende drin bleibt. Ich denke, die haben eine Verabredung, dass er ein bis zwei Wochen drin bleibt und dann verschwindet. Die Engländer zahlen relativ gut bei Big Brother.“

Birgit: „Was glaubst du, wie viel Geld wird er bekommen“

Borris: „Also wenn ich der Produzent wäre würde ich ihm knapp 300.000 Euro geben“

Die englischen Medien spekulieren da mit etwas mehr Gage. Bis zu 6 Millionen Euro sind dort im Gespräch. Übrigens der Sender, der Big Brother ausstrahlt, wollte Coup noch nicht bestätigen.