Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Daniel Craig

Beim Filmdreh wund geritten

Schauspieler Daniel Craig hatte während der Dreharbeiten zu seinem aktuellen Film "Cowboys & Aliens" wunde Schenkel.

In dem neuen Science-Fiction-Western spielt Craig den Revolverhelden Jake Lonergan. Jetzt gesteht er, dass er sich beim Dreh die Beine aufgescheuert und deswegen oft Schmerzen erlitten hat.

"Irgendwann kommt man darüber hinweg, dass man von dem Sattel wundgescheuert wird, Gott sei Dank. Nach einer Woche verheilen dann auch die Wunden. Das ist wirklich kein Scherz – warum laufen Cowboys wohl so lustig?"

Außerdem war es für den 43-jährigen eine spannende Erfahrung, an der Seite von Harrison Ford Actionszenen zu drehen:
„Mit Harrison Ford durch die Prärie zu galoppieren, war wirklich aufregend und man hält sich wie wahnsinnig fest. Die wichtigsten Regeln für einen Cowboy sind: Falle nicht vom Pferd und, was auch immer du tust, verlier nie deinen Hut!"

Das ist ihm wohl trotzdem öfter passiert: "Ich musste der Crew jedes Mal Bier kaufen, wenn ich meinen Hut verloren hab, und das ist auch wirklich ein paar Mal passiert. Danach habe ich mir das Ding einfach auf den Kopf geklebt.“