Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Band wird nicht ernst genommen

Scooter in Deutschland

Scooter 2011

Die Band Scooter will „kollektive Euphorie“ erzeugen.

Die Band Scooter wird in Deutschland nicht ernst genug genommen, findet zumindest Frontmann H.P. Baxxter.

Scooter-Frontmann H.P. Baxxter findet, dass seine Band in Deutschland nicht ernst genug genommen wird. Das hat er in einem Interview mit dem „Playboy“ erzählt. „Hier wird man erst für voll genommen, wenn man das Betroffenheitsgefühl unterbreitet.“ Dies sei aber nicht deren Ziel. „Wir wollten ja nie die Welt verändern durch gesellschaftskritische Lyrik“ Es sei von Anfang ihre Intention gewesen, dass Fans bei Konzerten ihr Gehirn an der Garderobe abgeben.

Es gehe Scooter vielmehr darum, „kollektive Euphorie“ zu erzeugen, mit der das Publikum den Alltag vergessen könne. Na dann: „Hyper Hyper!“