Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Opossum soll Oscars moderieren

Heidi goes Hollywood

Jedenfalls bestätigte das jetzt der Leipziger Zoo. Ein TV-Sender hätte das schielende Tier angefragt.

Leipzig/Los Angeles - Erst hat Heidi abgenommen, jetzt soll das schielende Opossum aus dem Leipziger Zoo auch zum Star in Amerika werden. Der Sender ABC hat beim Zoo angefragt, ob Heidi bei der Übertragung der Oscar-Verleihung mitmachen kann.

Per Videoübertragung bei den Oscars dabei

"Wir werden genau prüfen, was da möglich ist, ob das überhaupt möglich ist, dass Heidi da eingesetzt werden kann", so Zoo-Chef Jörg Junhold. Der Filmpreis wird am 27. Februar verliehen.
Junhold betont, das Angebot werde zunächst auf seine Seriosität hin geprüft. "Was feststeht, ist, dass Heidi nicht nach Amerika fliegen wird." Denkbar sei eine Videoübertragung. "Auf alle Fälle steht aber für uns immer im Vordergrund, dass das Wohl das Tieres in keinster Weise beeinträchtigt wird."

ABC sei nach dem weltweiten Medienrummel auf Heidi aufmerksam geworden, berichtet Junhold. Heidi habe inzwischen 290.000 Facebook-Freunde. "Ich glaube, es wird auch ein bisschen belächelt, dass ein Opossum, das in Amerika weit verbreitet ist, zu solch einer Berühmtheit gelangen kann", sagt er. Der Zoo-Spitze sei aber wichtig, dass ein möglicher Heidi-Auftritt bei ABC zur Oscar-Verleihung nicht ins Lächerliche gezogen wird.