Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pamela Anderson

Irrer Fan verfolgt Pam

Pamela Anderson

Pamela Anderson ist von einem Stalker verfolgt worden.

Bis ins Zug-Abteil folgte ihr der Stalker - dann rief Pamela die Polizei.

London - Fan-Trubel ist der ehemalige Baywatch-Star Pamela Anderson gewohnt, aber bei ihr gehen die Anhänger gern mal zu weit. In London hat sie offenbar ein 21-Jähriger seit Tagen verfolgt, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". Als Pam jetzt mit einem Zug unterwegs gewesen ist, hat der fanatische Bewunderer offenbar versucht, ins Abteil von Pamela Anderson zu kommen. Der Mann aus Liverpool hat sogar die alarmierten Polizisten angegriffen. Die Beamten haben den 21-Jährigen dann mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt und ihn festgenommen. Pamela Anderson ist in den vergangenen Jahren häufiger von Stalkern verfolgt worden.

Zur Info - was ist eigentlich "Stalking"?

"Stalking bezeichnet ein komplexes Täterverhalten, bei dem es vor allem um Belästigung, Verfolgung, Überwachung und sonstige Behelligung geht. Häufig beruht es auf dem Begehren des Täters oder der Täterin, das Opfer zu einer Beziehung mit ihm zu bewegen oder aber dieses zu schikanieren, weil es sich weigert, dem Ansinnen des Täters zu folgen", heißt es auf einer Polizei-Website. Heutzutage gilt Stalking in Deutschland als eigener Straftatbestand und kann mit Freiheitsstrafen von bis zu drei bis fünf Jahren geahndet werden.

Mehr zum Thema - lesen Sie auch: Pamela Anderson will keine Schönheits-OPs mehr.