Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Charlie Sheen

Neue Sitcom bestätigt

In einer Neuauflage in Serienform des Films "Die Wutprobe" wird Sheen einen Wuttherapeuten spielen.

Hollywood – Nach vielen Spekulationen und Gerüchten ist es nun offiziell: nach seinem Rauswurf bei der erfolgreichen US-Serie „Two And A Half Men“ hat Rüpel-Schauspieler Charlie Sheen nun direkt einen lückenlosen Übergang zu einer neuen Serie. „Anger Management“  (deutscher Titel: Die Wutprobe) ist vielen noch bekannt von dem gleichnamigen Film, der 2003 mit Adam Sandler und Jack Nicholson bei uns in die Kinos kam. Der 45-Jährige wird in der Sitcom die Hauptrolle übernehmen, nämlich die des ehemals von Jack Nicholson gespielten Therapeuten. "Es könnte schwierig für mich werden, einen Typen mit ernsthaften Problemen bei der Aggressionsbewältigung zu spielen", witzelte der für seine Wutausbrüche bekannte Schauspieler.

Knapp vier Monate ist es her, dass Sheen von der Produktionsfirma Warner Brothers aus seiner Paraderolle als „Charlie Harper“ gefeuert wurde. Er schrieb  bis dahin leider nur noch negative Schlagzeilen mit Drogen- und Sexeskapaden.

Auf welchem TV-Sender die neue Serie „Wutprobe“ ausgestrahlt werden wird, gibt auch Produzent Joe Roth nicht bekannt.

Allerdings scheinen die großen TV-Sender eher abgeneigt, da nicht nur Sheens Unberechenbarkeit, sondern auch die möglichen negativen Schlagzeilen, die mit dem Schauspieler einhergehen, höchst unattraktiv für die populären Sender sind.