Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verstorbene Amy

Vater gründet Amy Winehouse Stiftung!

Um Drogen- und Alkoholabhängigen künftig beim Entzug unter die Arme zu greifen, gründet Mitch Winehouse nun eine Stiftung.

London - Der Vater der Samstag verstorbenen Amy Winehouse scheint aus dem Absturz seiner Tochter gelernt zu haben. Mitch Winehouse will andere Drogen- und Alkoholsüchtige vor einem ähnlichen Schicksal beschützen und gründet jetzt die ‚Amy Winehouse‘-Stiftung. Er will damit helfen, dass Suchtkranke schneller an einen Therapieplatz kommen können, was seiner Meinung nach heutzutage ein großes Problem ist: „Wenn man sich keine Entzugskur in einer privaten Klinik leisten kann, gibt es eine Warteliste von zwei Jahren für die, die Hilfe brauchen“.

Zwar beteuert Mitch Winhouse immer wieder, Amy wäre nicht an einer Überdosis Drogen gestorben, jedoch zweifeln dies einige Fans an.