Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Als Steuersünder gebrandmarkt

Fans üben Kritik an U2

Sänger Bono ist mit seiner Band bei einem Konzert als Steuersünder bezeichnet worden.
 

Glastonbury - Während des Auftritts beim legendären englischen Musikfestival Glastonbury gestern Abend haben Aktivisten einen beleuchteten Ballon steigen lassen.
 
Mit der Aufschrift "U Pay Your Tax 2" (Ihr habt Eure Steuern auch zu zahlen) - hat die Aktivisten-Gruppe ‘Art Uncut' die Band aufgefordert, ihre Steuern im wirtschaftlich strauchelnden Irland zu zahlen - und nicht in andere Länder auszuweichen.  U2 hatte seine Steuerstandort 2006 von Irland nach Holland verlagerten, dadurch gehen dem Staat Steuern in Höhe von mehreren Millionen Euro verloren.

U2-Manager Paul McGuinness verteidigt die Band im britischen Sender BBC mit den Worten: "U2 erfüllt die Anforderungen des irischen Steuersystems."