Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tobey Maguire

Illegale Pokerspiele

Tobey Maguire

"Spiderman" Tobey Maguire soll illegal um Millionen gezockt haben.

Tobey Maguire soll sich an illegalen Pokerspielen beteiligt haben und ist nun auf die Rückzahlung seiner Gewinne verklagt worden.

Los Angeles - Hat sich da jemand verpokert? Insgesamt soll Schauspieler Tobey Maguire 311.000 Dollar (knapp 220.000 Euro) aus illegalen Poker-Spielen zurückgeben, sagte der kalifornische Treuhänder Howard Ehrenberg. Der Treuhänder verlangt die Zahlung im Namen eines Unternehmers, der das Geld an Maguire verlor.

Ehrenberg reichte die Klage nach eigenen Angaben für das Unternehmen Ruderman Capital Partners beim US-Konkursgericht in Los Angeles gegen Maguire und andere Leute der US-Filmindustrie (unter anderem angeblich Leonardo DiCaprio, Ben Affleck, Matt Damon) ein. Maguire hat sich demnach an exklusiven Pokerrunden für Promis beteiligt, die in Hollywood in vornehmen Hotels oder bei Filmleuten stattfanden. Diese Pokerspiele waren nach kalifornischem Recht illegal, weil sie keine Lizenz hatten, erläuterte Ehrenberg. Den Beteiligten drohten maximal sechs Monate Gefängnis und eine Geldstrafe von 1.000 Dollar pro gespielter Pokerrunde. Außerdem könnten sie von der Steuerbehörde belangt werden.

Maguire hatte laut "People.com" das Pech, beim Pokern mehrfach den Investor Brad Ruderman ausgestochen zu haben. Der frühere Geschäftsführer von Ruderman Capital Partners hat demnach beim Spiel Millionen verloren und diese aus der Kasse seiner Kunden beglichen. Er wurde zu einer Gefängnisstrafe von zehn Jahren verurteilt.

Sein Treuhänder will nun von Maguire und dessen ehemaligen Mitspielern insgesamt 5,2 Millionen Dollar (etwa 3,7 Millionen Euro) zurückhaben.