Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jacko-Prozeß

Murray soll auch noch Strafe zahlen

Conrad Murray

Eine Freiheitsstrafe ist Conrad Murray schon sicher, jetzt muss er auch noch mit einer Geldstrafe rechnen.

Im Prozeß um den Leibarzt von Michael Jackson, Conrad Murray, fordert die Staatsanwaltschaft jetzt auch noch eine Geldstrafe für den Mediziner.

Los Angeles - Am 29. November wird vor Gericht das endgültige Strafmaß für Conrad Murray, den ehemaligen Leibarzt von Michael Jackson, verkündet, der für den Tod des „King of Pop“ vor zwei Jahren verantwortlich ist. Nun kann es sogar sein, dass zusätzlich zu der Freiheitsstrafe noch eine Geldstrafe von beachtlicher Höhe auf Murray zukommt.

Ginge es nach den Forderungen des Staatsanwaltes, müsste Murray nämlich zusätzlich zu seiner Freiheitsstrafe auch noch umgerechnet 75 Millionen Euro Entschädigung an Jacksons Kinder bezahlen. Das will das Nachrichtenportal „TMZ“ nun aus Dokumenten der Staatsanwaltschaft erfahren haben. Prince, Paris und Blanket, gelten vor dem Gesetz als Opfer und hätten ein Recht auf Entschädigung, da ihnen durch den Tod ihres Vaters nun auch noch sein Einkommen entgehe. Wir bleiben dran und werden natürlich von dem Urteil berichten.