Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jackos Tod: Jury spricht ihn schuldig

Murray verurteilt und in Untersuchungshaft

Conrad Murray nach der Urteilsverkündung 07.11.2011

Dem ehemaligen Leibarzt von Michael Jackson werden noch im Gerichtssaal Handschellen angelegt.

Conrad Murray wurde im Prozess um den Tod des Musikers Michael Jackson verurteilt und in Untersuchungshaft gebracht.

Los Angeles - Jubel, Tränen und ein Siegeszeichen: Nach dem Schuldspruch der Jury im Tötungsprozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt Conrad Murray sind Hunderte Fans des Sängers vor dem Gerichtsgebäude in Jubel ausgebrochen. Jacksons Schwester La Toya streckte die Hand zum Siegeszeichen in die Höhe. Der Herzspezialist Murray ist der fahrlässigen Tötung schuldig, lautete das Urteil der Jury in Los Angeles. Das Strafmaß soll am 29. November bekanntgegeben werden, möglich sind vier Jahre Haft.

Jury urteilt einstimmig

Richter Michael Pastor machte deutlich, dass der Arzt bis jetzt noch nicht in Untersuchungshaft genommen worden war, weil man von seiner Unschuld ausging. Jetzt, nach dem Urteil der Geschworenen, sei klar, dass er den Tod seines anderen Menschen verursacht habe und müsse deswegen hinter Gitter bis das Strafmaß festgelegt sei. Außerdem erklärte der Richter, dass es keine Kaution auf die Strafe gäbe und der Schuldige auf jeden Fall bis zu seinem nächsten Gerichtstermin Ende November hinter Gittern bliebe. Die Entscheidung der Jury im Fall Michael Jackson war einstimmig.