Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Abhhörskandalen

Hugh Grant will Paparazzi an den Kragen

Hugh Grant

Hugh Grant ist nicht der einzige Star der vor dem Untersuchungsausschuss aussagen will.

Schauspieler Hugh Grant will den Paparazzi an den Kragen. Er wirft ihnen unter anderem vor, verantwortlich für einen Einbruch in seiner Wohnung zu sein

London - Nach dem Abhörskandal der britischen Boulevardzeitung „News Of The World“ hat das britische Parlament einen Untersuchungsausschuss ins Leben gerufen, um die von der Presse geplagten Personen zu Wort kommen zu lassen. Neben Angehörigen von Mordopfern und anderen von der Presse belästigten Leuten sind natürlich auch einige Stars dabei.

Schauspieler Hugh Grant zum Beispiel will den Paparazzi an den Kragen. Er wirft ihnen unter anderem vor, verantwortlich für einen Einbruch in seiner Wohnung zu sein und seinen Anrufbeantworter abgehört zu haben. Außerdem beschreibt er, wie seine schwangere Freundin von Paparazzi belästigt wurde:

Die Mutter seiner gerade erst geborenen Tochter wurde während ihrer gesamten Schwangerschaft von Fotografen verfolgt, die sie belästigt und sehr verängstigt haben. Doch sie hatten die ganze Zeit über keine Geschichte, die sie drucken konnten, weil sie keinen direkten Zusammenhang zu Hugh Grant selbst herstellen konnten. Bis zu dem Zeitpunkt, als er sie nach der Geburt im Krankenhaus besucht hat. Da war der Damm gebrochen und er wurde mit Anrufen geradezu bombardiert.

Er hat in seiner weiteren Aussage auch noch erzählt, mit welchen linken Methoden die Reporter nach der Geburt versucht haben, ein Statement von ihm zu bekommen. Hugh Grant ist übrigens nicht der einzige Geplagte - Schauspielerin Sienna Miller und Harry Potter-Autorin Joanne K. Rowling gehören übrigens ebenfalls zu den Stars, die vor dem Untersuchungsausschuss aussagen wollen.