Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hollywood-Star vor Gericht

Lindsay Lohan in Handschellen abgeführt

Lindsy Lohan Anwalt Anwältin Gericht

Lindsay Lohan muss sich erneut vor Gericht verantworten. Juristischen Beistand erhält sie von ihrer Anwältin Shawn Chapman Holley.

Weil sie sich wieder einmal nicht an ihre Bewährungsauflagen gehalten hat, musste Schauspielerin Lindsay Lohan erneut vor Gericht erscheinen.

Los Angeles – Hollywood-Mega-Star Lindsay Lohan ist am Mittwoch in Handschellen aus einem Gericht geführt
worden. Bei einer Anhörung in Los Angeles hatte Richterin Stephanie Sautner Lohans Bewährung aufgehoben. Sie rügte die Schauspielerin, dass sie ihre Auflagen nicht erfüllt habe.

Nicht das erste Mal in Handschellen

Wegen Verletzung von Bewährungspflichten nach Diebstahl und Alkohol- und Drogenvergehen ist der «Mean Girls»-Star schon häufiger in Haft genommen worden. Lohan hinterlegte wenig später die von der Richterin geforderte Kaution, berichtete die «Los Angeles Times». Gegen Zahlung von 100.000 Dollar (knapp 73.000 Euro) kam die Schauspielerin vorläufig auf freien Fuß. Die nächste Anhörung wurde für den 2. November festgesetzt. Dann könnte die Richterin entscheiden, Lohan für mehrere Monate ins Gefängnis zu schicken.

Sozialdienst im Leichenhaus

Sautner empfahl der Schauspielerin, bis dahin Sozialdienste in einem Leichenschauhaus abzuleisten. Die Staatsanwaltschaft forderte am Mittwoch, dass Lohan wegen Verletzung ihrer Bewährungsverpflichtungen eine Haftstrafe erhält.

Im Mai hatte Lohan den Diebstahl einer Halskette gestanden und deshalb 360 Sozialstunden im Frauenhaus aufgebrummt bekommen. Weil sie nur 21 Stunden absolviert haben soll, musste sie jetzt erneut vor Gericht erscheinen.