Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Scarlett Johansson

Nacktbild-Hacker wieder auf freiem Fuß

Scarlett Johansson

Von der Schauspielerin Scarlett Johannson hatte Hacker Chaney Nacktbilder ins Internet gestellt, die für Furore sorgten.

Erst am Mittwoch (13.10.2011) wurde der Hacker festgenommen, der private Bilder von Scarlett Johansson im Internet verbreitet hatte -  jetzt ist er schon wieder freigelassen worden.

Los Angeles – Nach der Festnahme des Hackers Christopher Chaney (35) am Mittwoch (13.10.2011), der u.a. private Bilder von der Schauspielerin Scarlett Johannson veröffentlicht hatte, wurde er schon wieder freigelassen.

Die Anklagen gegen den Handy-Hacker waren u.a. Anzapfen von Telefonleitungen sowie Identitätsdiebstahl, denn er hatte sich in die Handys und Computer der Hollywoodstar eingehackt. Weiterhin wird ihm vorgeworfen, dass er Nachtbilder und Textnachrichten von Stars wie Jessica Alba verbreitet haben soll. Nachdem er allerdings einem Richter in Florida vorgestellt worden war, wurde er gegen eine Kaution von 8.000 Euro wieder frei gelassen.

Bestrafung des Handy-Hackers

Eine Auflage, die ihn allerdings noch härter treffen wird, ist das Verbot der Internetnutzung. Demnach darf der Internet-Freak weder einen Computer noch ein anderes internetfähiges Gerät benutzen, sodass er nie wieder in Versuchung gerät, sich in die Geräte der Stars einzuhacken. Weitere Bestimmungen verbieten ihm das Einnehmen von Drogen und den Besitzen von Drogen. Ebenso wird Chaney vorgeschrieben, dass er bei seinen Eltern leben muss.

Kriminelle Vergangenheit

Diese harten Bestimmungen und Einschränkungen lassen sich mit seiner kriminellen Vergangenheit begründen. Informationen der „TMZ“ zufolge wurde Chaney bereits verurteilt, weil er das Geld aus Lebensversicherungen anderer Menschen anzapfte.  Mit 22 Jahren wurde der Hacker wegen Postbetrugs schuldig gesprochen und wurde auf 48 Jahre auf Bewährung verurteilt und musste den Opfern das Geld zurückzahlen.