Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

George Clooney wird erschlagen

Nespresso-Spot parodiert

"Solidar Suisse" fordert Nestlé auf, fair gehandelten Kaffee ins Sortiment aufzunehmen und parodiert deshalb einen Nespresso-Spot mit George Clooney.

Zürich - "Solidar Suisse" fordert Nestlé auf, endlich fair gehandelten Kaffee ins Sortiment aufzunehmen. Das Hilfswerk spannt dazu ungefragt den Nespresso-Botschafter George Clooney ein. Ein gefälschter Nespresso-Werbespot lädt zu  einer E-Mail-Aktion an den berühmten Schauspieler ein. Er soll Nestlé vor die Wahl stellen - fairer Kaffee oder nie wieder Werbung mit George Clooney.

In dem Spot wird George Clooney von einem Werbeschild erschlagen. Die Forderung der Organisation:  Als UNO-Botschafter solle Schauspieler George Clooney darauf verzichten, für Nespresso zu werben. Auf der Kampagnenwesbsite können Unterstützer öffentliche Nachrichten für Clooney hinterlassen. Mehrere tausend haben das bereits getan.

Das Video sehen Sie hier