Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mel Gibson

Urteil im Trennungskrieg

Nach Monaten Rosenkrieg um Schmerzensgeld, Unterhalt und Sorgerecht ist ein Urteil gefallen.

Los Angeles - Hollywoodstar Mel Gibson (55) muss seiner Ex-Freundin 750.000 Dollar (rund 520.000 Euro) zahlen. Dies entschied ein Richter in Los Angeles am Mittwoch (31.08.2011), berichtete der Internetdienst „Tmz.com“. Gibson und seine Ex-Freundin, die russische Sängerin Oksana Grigorieva, waren bei der Anhörung zugegen.

Seit ihrer Trennung im Frühjahr 2010 streiten sich die beiden um das Sorgerecht für ihre kleine Tochter Lucia. Nach dem Urteil des Gerichts werden sich die Eltern das Sorgerecht für das Kind teilen. Keiner von ihnen darf ein Buch über den Ex-Partner schreiben.

Die große Verliererin dieser Gerichtsentscheidung ist allerdings Oksana Grigorieva, denn Mel Gibson hatte seiner Ex freiwillig 15 Millionen Dollar angeboten. Anstatt diesen Vorschlag anzunehmen pokerte sie hoch. Grigorieva wollte neben noch mehr Schmerzensgeld auch das alleinige Sorgerecht für das gemeinsame Kind Lucia erreichen.

Gibson war zuvor mit der Australierin Robyn Moore verheiratet. Das Paar hat sechs Söhne und eine Tochter. Nach fast 30 Jahren Ehe hatte Moore im April 2009 die Scheidung eingereicht. (dpa)