Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dr. Quincy

Schauspieler Jack Klugman ist tot

Los Angeles, 25.12.2012
Jack Klugman, Quincy

US-Schauspieler Jack Klugman ist tot.

US-Schauspieler Jack Klugman, der als Gerichtsmediziner Dr. Quincy einen Fall nach den anderem löste, ist tot. 

Traurige Nachrichten aus Los Angeles: Quincy-Schauspieler Jack Klugman ist tot. Jack Klugman begeisterte nicht nur als Gerichtsmediziner Dr. Quincy und als schlampiger Sportreporter ein Millionenpublikum. Jetzt starb der Schauspieler im Alter von 90 Jahren in Kalifornien. Wie der US-Fernsehsender ABC unter Berufung auf den Anwalt des Schauspielers berichtete, starb Klugman am Montag in seinem Haus in Northridge in Kalifornien. Er sei friedlich an der Seite seiner Ehefrau Peggy entschlafen. Auch in der ZDF- Serie "Männerwirtschaft" - in der Klugman als Oscar Madison den schlampigen, faulen Sportreporter spielte, der am liebsten zu Hause rumgammelt - hatte er viele Fans. Fünf Jahre lang fetzte sich Klugman in den siebziger Jahren mit seinem Kollegen Tony Randall, der den pingeligen Felix in der beliebten Komödie um eine skurrile Männerfreundschaft mimte.

Klugman hatte Kehlkopfkrebs

Von einer Kehlkopfkrebs-Operation, bei der ein Teil seiner Stimmbänder entfernt wurde, hat sich der Schauspieler schnell wieder erholt. Nur seine durchdringende knurrige Stimme ist ein wenig schwächer und kratziger geworden. In New York hatte Klugman Theater studiert und schon früh seine Liebe zum Broadway entdeckt. Neben der Bühne experimentierte er in den fünfziger Jahren mit den ersten Live-Fernsehdramen und drehte erst im Alter von 34 Jahren seinen ersten Film ("Timetable", 1956). Es folgte der Filmklassiker "Die Zwölf Geschworenen", mit dem er seinen Durchbruch hatte. Der Film "Days of Wine and Roses" sowie Auftritte in Serien wie "Kimble auf der Flucht" und "Rauchende Colts" waren weitere Stationen.

Emmy-Preisträger

Doch die meisten Zuschauer kennen den Schauspieler aus "Männerwirtschaft", einer Fernsehadaption von Neil Simons "Ein verrücktes Paar", die Klugman gleich zwei Emmy-Trophäen einbrachte. 1976 folgte die Hit-Serie "Quincy", die sich immerhin acht Jahre auf dem Bildschirm hielt. Um seine Rolle als Dr. Quincy gut zu machen, schaute er den richtigen Leichenbeschauern bei der Arbeit zu. Viele Fans hätten ihm Briefe geschickt, dass sie durch die Show ihr Interesse für Medizin entdeckten, sagte Klugman einmal erfreut.

(dpa/lhö)