Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Strahlend und glücklich

Kate verlässt mit William das Krankenhaus

London, 06.12.2012
Kate und William verlassen das Krankenhaus

Hier kommt Kate gerade mit William aus der Londoner Klinik.

Tagelang hatte fast die ganze Welt um Kates Schwangerschaft gebangt. Jetzt verlässt sie glücklich die Klinik in London.

Die schwangere Herzogin Kate (30) ist am Donnerstagmorgen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Sie werde nun eine Weile im Kensington Palast in London bleiben, wo sie und ihr Mann Prinz William (30) eine Wohnung haben, und sich dort ausruhen, teilte der Palast am Donnerstag mit. Kate verließ das King Edward VII. Hospital im Zentrum Londons zusammen mit William. In der Hand hatte sie einen Blumenstrauß. Den wartenden Kamerateams lächelte sie kurz zu.

Der Hype um Kates Schwangerschaft ist weltweit das Thema. Das Königshaus musste schon "in einem frühen Stadium" wie es heißt, die Schwangerschaft verkünden, weil es Kate gesundheitlich schlecht ging. Sie litt sehr stark unter Schwangerschaftsübelkeit. Bis dahin überschlugen sich die Medien mit Gerüchten und Wetten über Zwillinge, Namensfindung und wie das Kind von William und Kate wohl aussehen könnte. Oder wie im Fall eines australischen Radio Moderators: er rief mit verstellter Stimme im Krankenhaus an, gab sich als die Queen aus und wurde sogar durchgestellt.