Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hat sie die Trennung nicht verkraftet?

Demi Moore wegen Erschöpfung im Krankenhaus

Ashton Kutcher Demi Moore

Mitte November 2011 gaben Demi Moore und Ashton Kutcher ihre Trennung bekannt.

Hollywood-Star Demi Moore scheint unter der Trennung von Ashton Kutcher psychisch und körperlich zu leiden.

Los Angeles – Insider sollen „TMZ“ verraten haben, dass Demi Moore auf Grund von Drogenmissbrauch zusammengebrochen sei. Am Abend des 23. Januar soll ein Notruf aus Demis Haus in Los Angeles eingegangen sein, worauf Rettungskräfte zu ihr eilten und sie vor Ort circa 30 Minuten behandelten. Anschließend soll sie in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht worden sein.

Professionelle Hilfe

Am nächsten Tag berichtet „People“, ein Sprecher habe bekannt gegeben, der Hollywood-Star sei in professioneller Behandlung. „Wegen all dem Stress in ihrem Leben hat sich Demi professionelle Hilfe gesucht, um ihre Erschöpfung zu behandeln und ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern“, so der Sprecher zu „People“.

Großer Trennungsschmerz

Mitte November 2011 gab Demi Moore die Trennung von ihrem Mann Ashton Kutcher bekannt, welche sie scheinbar noch nicht verkraftet hat. Die Schauspielerin sollte als nächstes in „Lovelace“ mitspielen, ihr Sprecher ließ jedoch mitteilen, dass sie daran nicht länger beteiligt sei.