Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schwager von Jennifer Hudson verurteilt

Balfour bekommt Lebenslänglich für Dreifachmord

New York, 25.07.2012
William Balfour

William Balfour wurde wegen Dreifachmord zu lebenslanger Haft veurteilt.

Der ehemalige Schwager der Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson (30) ist wegen dreifachen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.

William Balfour war bereits im Mai schuldig gesprochen worden, vor rund vier Jahren Mutter Darnell Donerson, Bruder Jason und den siebenjährigen Neffen Julian King der Schauspielerin Jennifer Hudson ermordet zu haben. Richter Burns im US-Bundesstaat Illinois verurteilte Balfour am Dienstag (Ortszeit) zu dreimal lebenslänglich und zusätzlich 120 Jahren wegen Hausfriedensbruchs und Kidnapping, wie US-Medien berichten.

Balfour hält sich immer noch für unschuldig

"Ihr Herz ist kalt wie die arktische Nacht", sagte Burns zu dem Verurteilten. "Ihre Seele ist so leer wie das Weltall." Jennifer Hudson verfolgte die Festsetzung des Strafmaßes an der Seite ihrer Schwester Julia.

Eine Revision schloss der Richter aus. Am Ende sprach sogar der verurteilte Dreifachmörder Balfour den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus und gab sich unschuldig. "Meine Gebete gelten Julian King. Ich habe ihn geliebt. Ich liebe ihn noch immer. Ich bin unschuldig, Euer Ehren", sagte er.

(dpa/aba)