Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fleetwood Mac Gitarrist gestorben

Robert Welch ist tot

Washington, 08.06.2012
Fleetwood Mac Homepage

Auch die Band Fleetwood Mac trauert auf ihrer Homepage um ihr ehemaliges Bandmitglied.

Der frühere Gitarrist der Rockgruppe Fleetwood Mac, Bob Welch, ist tot. Welch habe sich in die Brust geschossen und sei von seiner Frau gefunden worden

Den Tod von Welch bestätigte ein Sprecher der Polizei in Nashville (Tennessee) laut Berichten der Fernsehsender BBC und CNN auf deren Webseiten. Auch einen Abschiedsbrief habe der Mittsechziger hinterlassen. Welch soll unter gesundheitlichen Problemen gelitten haben.

"Ein unglaublicher Gitarrist"

Der aus Los Angeles (Kalifornien) stammende Robert "Bob" Welch war von 1971 bis Ende 1974 Teil der britisch-amerikanischen Band Fleetwood Mac. Danach gründete er die Hardrock-Gruppe Paris und startete später eine Solokarriere. Sein Platin-Album "French Kiss" beeindruckte mit Hits wie "Sentimental Lady" und "Ebony Eyes".

Fleetwood Mac hatte er allerdings lange verlassen, als die Gruppe mit dem Album "Rumours" 1977 ihren größten Erfolg feierte. Dennoch nannte einer seiner Nachfolger in der Band, Stevie Nicks, ihn am Donnerstag einen "unglaublichen Gitarristen". "Er war humorvoll und liebenswert - und er war klug", fügte Nicks dem US-Fernsehsender CNN zufolge hinzu. Es tue ihm leid für Welchs Familie "und für die Familie Fleetwood Mac".

Mehr dazu:  Zur Homepage von Fleetwood Mac

(dpa)