Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leukämie

Nora Ephron ist tot

Los Angeles, 27.06.2012
Nora Ephron

Nora Ephron starb im Alter von 71 Jahren.

Hollywood trauert um eine der erfolgreichsten Autorinnen und Regisseurinnen von Liebeskomödien: Nora Ephron ist tot.

Die amerikanische Regisseurin und Autorin Nora Ephron, die Komödien wie "Schlaflos in Seattle" und "Julie & Julia" ins Kino brachte, ist tot. Ephron sei am Dienstag in New York gestorben, teilte ihr Sohn Jacob Bernstein der "New York Times" mit. Sie habe an Leukämie und an einer Lungenentzündung gelitten. Ephron war 71 Jahre alt.

Bekannt für romantische Komödien

Die Spezialistin für romantische Komödien war durch Filme wie "Harry und Sally" und "Schlaflos in Seattle" bekanntgeworden. Zuletzt arbeitete sie an dem Film "Lost in Austen" über eine junge Frau in New York, die für die britische Schriftstellerin Jane Austen schwärmt. 2009 brachte sie als Regisseurin und Autorin «Julie & Julia» auf die Leinwand. Darin verkörperte Meryl Streep die amerikanische Starköchin Julia Child. Für die Drehbücher von "Silkwood", "Harry und Sally" und "Schlaflos in Seattle" war Ephron für den Oscar nominiert worden.

Filme mit zahlreichen Stars

Vor ihrem Durchbruch in Hollywood war Ephron in New York als Journalistin tätig. In den 1970er Jahren heiratete sie den Watergate-Reporter Carl Bernstein. 1983 schrieb Ephron über ihre gescheiterte Beziehung das bitter-witzige Buch "Heartburn" ("Sodbrennen"), das von Regisseur Mike Nichols mit Meryl Streep und Jack Nicholson verfilmt wurde. Mit "Silkwood" (1983) lieferte Ephron ihr erstes Skript in Hollywood ab. In dem Tatsachendrama spielt Meryl Streep eine junge Arbeiterin in einer Plutoniumaufbereitungsanlage. Mit "Harry und Sally" schwenkte Ephron auf Liebeskomödien um. Rob Reiner inszenierte den Streifen mit Meg Ryan und Billy Crystal als alte College-Freunde, die sich nach vielen Jahren ineinander verlieben. In "Schlaflos in Seattle" (1993) und "E-mail für Dich" (1999) verdrehte Ryan dann mit einer großen Portion Niedlichkeit Tom Hanks den Kopf, beide Male unter der Regie von Ephron.

Die Schriftstellerin und Regisseurin legte in ihren Filmen vor allem Wert auf die Gefühle und zwischenmenschlichen Beziehungen ihrer Hauptcharaktere. Sie drehte mit großen Stars, darunter John Travolta ("Michael") und Nicole Kidman ("Verliebt in eine Hexe").

(dpa/lhö)