Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Meryl Streep

Animationsfilme nach Karriereende

In einem Interview verriet Maryl Streep, dass sie sich vorstellen könnte nach ihrer Karriere als Schauspielerin, Zeichentrickfilme zu gestalten.

Los Angeles, 04.03.2012

Trotz ihrem großen Erfolg als Schauspielerin, denkt Maryl Streep schon an das Ende ihrer Karriere. Erst vor einer Woche gewann die muntere 62-Jährige drei Oscars und ist derzeit in „ Die Eiserne Lady“ als ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher in den Kinos zu sehen ist. Streep verriet nun jedoch, dass sie es sich vorstellen kann, nach dem Ende ihrer Schauspielkarriere zum Zeichenstift zu greifen.

Auf die Frage, was sie geworden wäre, wenn es sie nicht vor die Kamera verschlagen hätte, antwortet Streep: „Das frage ich mich sehr oft. Auch heute noch. Denn, wer weiß? Wenn meine Karriere zu Ende ist, sollte ich auf die nächste Phase in meinem Leben vorbereitet sein. Ich würde sehr gerne Cartoons zeichnen. Vielleicht mache ich einen Zeichentrickfilm.”

Kein Rollenmangel

Diese Gedanken sind jedoch nicht aufgrund von mangelnden Rollenangeboten entstanden, denn die 62-Jährige beteuert im Gespräch mit der Frakfurter Rundschau: „Die Rollen gehen nicht aus. Es gibt noch viele Möglichkeit, mich vor der Kamera auszuleben. Und ich freue mich einfach auf das nächste schöne Projekt.”