Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sicher ist sicher

Lindsay Lohan hat sich Hausarrest erteilt

Lindsay Lohan unter Tränen

Lindsay Lohan mit ihrer Anwältin 2011 vor Gericht.

Eine Woche Bewährungszeit hat "LaLohan" noch vor sich. Damit nichts schief läuft, hat sie sich selbst Hausarrest auferlegt.

Los Angeles, 19.03.2012

Schauspielerin und Skandalnudel Lindsay Lohan hat sich jetzt selbst Hausarrest erteilt. Wie das Onlineportal „TMZ.com“ berichtet, will sie ihr Haus bis zum 29. März nicht mehr verlassen. Dann läuft nämlich ihre Bewährungsfrist ab. Anfang November 2011 war Lohan wegen der Verletzung von Bewährungsauflagen nach Diebstahl und Drogenvergehen zu einer kurzen Gefängnisstrafe und strikten Auflagen verurteilt worden. Zeitweise hatte das ehemaige Schauspiel-Talent in Kindertagen ("Ein Zwilling kommt selten allein") zur Skandal-Nudel herunter gearbeitet. 2008 wurde sie zum Beispiel mit der "Goldenen Himbeere" als schlechteste Schauspielerin ausgezeichnet und das gleich für zwei Flop-Filme.

Lindsay Lohan traut sich selbst nicht über den Weg

Durch den jetzt selbst verordneten Hausarrest möchte Lindsay Lohan sie in keine weiteren Schwierigkeiten geraten. Eigentlich ein guter Ansatz.  Erst letzte Woche ist sie beschuldigt worden, Fahrerflucht begangen zu haben. Bei Twitter hat sie dann dazu geschrieben: “Das ist eine komplette Lüge. Ich war zu dem Zeitpunkt beim Sozialdienst. Gestern Abend wollte ich bloß einem Freund zum Geburtstag gratulieren, was ich dann noch nicht mal geschafft habe, weil ich von den Paparazzi in Panik versetzt wurde. Diese falschen Anschuldigungen sind absurd.” Aus diesem Grund geht sie auf Nummer sicher und verlässt das Haus nur noch um ihre restlichen gemeinnützigen Stunden abzuleisten. Hoffentlich fällt ihr nicht die Decke auf dem Kopf!