Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vermutungen zu Whitney

Neues von der Houston Familie

Whitney Houston Bühne, Verneigung

Seit Whitney Houstons vorzeitigem Tod wird über die todesursache spekuliert.

Während sich Whitneys Tochter, Bobbi Brown, beim Shopping von dem Schock erholt, schürt Dionne Warwick die Spekulationen um Houstons Todesursache.

New York, 14.03.2012

Nach Bobbi Kristina Brown hat sich jetzt auch Dionne Warwick, Sängerin und Cousine der verstorbenen Whitney Houston, zu Wort gemeldet. Laut „Entertainment Tonight“ glaubt die 71-jährige, dass Whitney an einem Herzinfarkt gestorben ist. Auf die Frage, ob womöglich Drogen die Todesursache gewesen sind, hat sie geantwortet: „Ich weiß nicht, ob es das ist oder nicht. Ich denke, ihr Herz hat einfach versagt.”

Bobbi Kristina beim Shopping-Trip

Auch von Whitneys 19-jähriger Tochter gibt es Neuigkeiten. Sie ist laut „Mail online“ mit ihrem Ziehbruder Nicholas Gordon bei einem gemeinsamen Shopping-Trip in Johns Creek, Georgia, gesehen worden. Die beiden sollen sich geküsst und Händchen gehalten haben.

Ob Bobbi Kristina wirklich in den Jungen verliebt ist oder einfach nur Halt nach dem Tod ihrer Mutter sucht, wissen wir nicht. Es bleibt also spannend, ob sich aus daraus wirklich eine richtige Beziehung entwickelt.