Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verletzend aber wahr

Kleider von Amy Winehouse gestohlen

London, 01.11.2012
Amy Winehouse_gestohlenes Kleid

Dieses Kleid trug Amy bei der Jools Holland Show und ist auch entwendet worden.

Rätsel um den Verbleib zweier Kleider: Diese sind aus dem Wohnhaus der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse verschwunden.

Schon der Gedanke ist verletzend: Zwei Kleider, die einen so persönlichen und hohen Wert für alle Angehörigen der Sängerin haben, sind gestohlen worden. Das Hochzeitskleid sowie ein Cocktailkleid der am 23. Juli 2011 verstorbenen Britin sind unauffindbar. Beide Kleider sollten eigentlich für die "Amy Winehouse Foundation" versteigert werden. Allein ihr Hochzeitskleid, in dem die Sängerin Blake Fielder-Civil 2006 in Miami heiratete, hat einen geschätzten Wert von 100.000 Pfund (124.910 Euro). Das Cocktailkleid im Newspaper-Look, welches sie bei der Jools Holland Show trug, würde der Stiftung zusätzliche 30.000 Pfund (37.473 Euro) einbringen.

Versteigerung für die "Amy Winehouse Foundation"

Das Versteigern beider Kleider sollte der "Amy Winehouse Foundation" zu Gute kommen. Die Stiftung wurde kurz nach Amys Tod gegründet, um Geld für Kinder-Hospizen zu sammeln und vor allem Drogenberater, die Abhängigen bei ihrem Kampf gegen die Sucht helfen, finanziell zu unterstützen. Die britische Sängerin war des Öfteren aufgrund ihrer Drogen- und Alkoholprobleme in den Schlagzeilen. Nach dem Tod der 27-Jährigen wurde ihr Haus in Camden, London verkauft und ihre persönlichen Besitztümer markiert, numeriert und verstaut. Mitch Winehouse, Vater der "Rehab"-Sängerin, erklärt in einem Interview, dass der Diebstahl sich nur an diesen zwei Tagen hätte ereignen können. "Jemand muss den persönlichen Stellenwert beider Stücke gekannt haben. In Amys Sammlung sind noch viele weitere hochwertige Kleidungsstücke, die nicht entwendet wurden. Jemand könne versuchen, die beiden Kleider zu seinem eigenen Vorteil zu verkaufen", so ein Sprecher der Familie Winehouse.

Seit Gründung der "Amy Winehouse Foundation" hat diese bereits über eine Million Pfund für gute Zwecke gesammelt. Das Kleid, welches Amy auf dem "Back to Black"-Cover trägt, wurde beispielsweise für 40.000 Pfund versteigert.

(rbö)