Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vierfacher Papa

Babyalarm bei Guy Ritchie

Hamburg, 29.11.2012
Guy Ritchie

Guy Ritchie und Verlobte Jacqui Ainsley sind wieder Eltern geworden.

Regisseur Guy Ritchie ist wieder Vater geworden: Seine Verlobte hat ein Mädchen zur Welt gebracht.

Im Elternglück: Die Verlobte des Regisseurs Guy Ritchie soll das zweite gemeinsame Kind zur Welt gebracht haben. Das Paar ist seit 2010 liiert.

Vierfacher Papa

Regisseur Guy Ritchie ist dann also zum vierten Mal Vater geworden, das berichtet zumindest die britische Zeitung „The Sun“. Seine Verlobte, das Model Jacqui Ainsley soll eine Tochter zur Welt gebracht haben. Wie sie heißen soll, ist noch nicht bekannt. Das Paar zieht schon Sohn Rafael gemeinsam groß, der im September vergangenen Jahres geboren wurde. Zwei gemeinsame Kinder, wieso also vierfacher Vater? Guy Ritchie hat schon zwei Kinder aus seiner Ehe mit Radio Hamburg Mega-Star Madonna, den elfjährigen Rocco und den adoptierten Sohn David. Die Ehe von Madonna und Ritchie wurde im November 2008 in London geschieden. Angeblich erhielt eine Abfindung in Millionen Höhe.

Bekannter Regisseur

1995 startete Ritchie seine Karriere mit Werbefilme und Musikvideos. "Snatch - Schweine und Diamanten" verhalf ihm zum Erfolg. Sein Spielfilm "Stürmische Liebe - Swept Away" mit seiner damaligen Ehefrau Madonna in der Hauptrolle fiel allerdings bei Kritikern total durch. Spätestens als Regisseur von Sherlock Homes 2009 und 2011 macht er sich einen Namen in der Szene.

(rbö)

comments powered by Disqus