Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Halle Berry

Heißestes Bondgirl aller Zeiten

München, 17.10.2012
Halle Berry als Bondgirl

Halle Bery ist laut Playboy-Abstimmung das heißeste Bondgirl aller Zeiten.

Die deutschen Playboy-Leser haben entschieden. Halle Berry ist das heißeste Bondgirl der 007-Geschichte.

Die Schauspielerin Halle Berry (46) ist nach Meinung der deutschen Playboy-Leser das heißeste Bondgirl aller Zeiten. In ihrer Rolle als Jinx Johnson in "Stirb an einem anderen Tag" (2002) stieg Berry mit einem orangenen Bikini aus den Fluten des Meeres und verdrehte Pierce Brosnan den Kopf.

Etwa 2.400 User stimmten auf der Internetseite des Playboy mehrheitlich für die 46-Jährige US-Amerikanerin. Auf Platz zwei folgt das Vorbild für Berrys Bikini-Szene: Ursula Andress (heute 76) wurde in Badekleidung als Muschelsammlerin Honey Ryder 1962 ("Dr. No") zum Weltstar. Rang drei belegt Sophie Marceau aus "Die Welt ist nicht genug" von 1999. Im neuen Bond-Film "Skyfall", der am 1. November in die deutschen Kinos kommt, spielt die Französin Bérénice Marlohe das Bondgirl.

Berry wartet auf Umzugs-Urteil

Unterdessen versucht Halle Berry schon seit geraumer Zeit mit ihrer vierjährigen Tochter Nahla zu ihrem Verlobten Olivier Martinez nach Frankreich ziehen zu dürfen. Ihr Ex und Vater ihrer Tochter, Gabriel Aubry, stellt sich quer, da er fürchtet im Falle eines Umzugs, seine Tochter nicht mehr oft zu Gesicht zu bekommen. Jetzt soll der zuständige Richter offenbar eine Entscheidung getroffen haben. Wie die Promi Internetseite "TMZ" berichtet, ist der Richter jedoch nicht daran interessiert, beiden Streitparteien das Urteil schriftlich mitzuteilen. Stattdessen sollen die Schauspielerin und ihr Ex zur Urteilsverkündung persönlich vor Gericht erscheinen.

Sollten sowohl Halle Berry als auch alle anderen Beteiligten des Sorgerechtsstreits es schaffen, gemeinsam aufzutauchen, wird das Urteil bereits am Freitag verkündet.

(aba)