Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Reise durch die Filmwelt

Ausstellung der Hollywood-Kostüme in London

Hamburg, 18.10.2012
Hollywood Kostüm Ausstellung_Artikelbild

Von schlicht zu pompös, von stillvoll zu abgefahren. Über hundert Kostüme können im Londoner Museum bewundert werden.

Begeben Sie sich auf eine Reise in die Welt der Hollywood-Kostüme. Eine neue Ausstellung im "Victoria and Albert Museum" in London macht's möglich.

Es fühlt sich an wie eine kleine Reise, bei der man von den bekanntesten Charakteren der Hollywood-Szene begleitet wird. Eigentlich sind es zwar nur ihre Kostüme, die verleihen jedoch ein ganz besonderes Flair der Filmgeschichte Hollywoods.

Die Ausstellung

Viele Outfits verleihen den Figuren der Hollywood-Szene ihren einzigartigen Charakter. Ein authentisches Design ist daher besonders wichtig und ausschlaggebend. Die Kuratoren versuchen mit Hilfe der Ausstellung im "Victoria and Albert Museum" in London deutlich zu machen, wie wichtig Kleidung, Kostüme und Bühnenbild für den Erfolg eines Film sind. Die Besucher werden auf eine Reise durch die Geschichte des letzten Jahrhunderts mitgenommen. "Es geht nicht unbedingt um die Kostüme - vielmehr darum, ein authentisches Individuum zu kreieren", so Kuratorin Deborah Landis. Sie hat selbst auch Kostüme für mehrere Filme gestaltet, wie beispielsweise für "The Blues Brothers". Von Marilyn Monroes weißem Neckholder-Kleid, über Indiana Jones' Archäologen-Outfit bis hin zu Bonds schwarzem Anzug: Alle sind sie vom 20. Oktober 2012 bis 27. Januar 2013 in dem Londoner Museum zu bewundern.

Fünf Jahre hat es insgesamt gedauert, die Ausstellung vorzubereiten, so Keith Lodwick, Team-Mitglied der Ausstellung. "Es war ein schwieriger Kampf, die Kostüme von Museen, Sammlern und Film-Studios auszuleihen." Über hundert verschiende Kostüme können sich Besucher in drei verschiedenen Säälen anschauen und so ihre damit verbundenen Erinnerungen wecken. Nach Ende der Ausstellung sind die Kostüme dann auch während einer mehrmonatigen Reise in Australien und der USA zu sehen.

Ein Hauch von Leben

Als besonderes Highlight verleihen Videoportraits der Darsteller den Kostümen Leben. "Wir möchten den Schauspieler wieder in sein Kostüm versetzen. Denn in dieser Ausstellung nehmen wir die Kleider und zeigen sie auf Puppen. Nicht jedes Kostüm ist dann sehr interessant. Deshalb haben wir versucht, über sozusagen lebendige Puppen das Gefühl und den Charakter der Figuren zu transportieren", so Keith Lodwick.

(dpa/rbö)