Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rihanna und Chris Brown

Vater hofft auf Liebes-Comback

Rihannas Vater hofft, dass seine Tochter mit ihrem Ex, Chris Brown, wieder zusammenkommt.

Der Vater von Radio Hamburg Mega-Star Rihanna, Ronald Fenty, hofft dass seine Tochter Weihnachten mit ihrem prügelnden Ex Chris Brown verbringt. Er hat dem britischen Magazin "Heat" erzählt: "Ich hoffe, ich werde ihn an Weihnachten sehen. Ich weiß, dass Rihanna über Weihnachten kommt, daher hoffe ich, dass ich Chris auch sehen werde." Zu der Beziehung der beiden hat er dann noch gesagt: "Ich habe kein Problem damit, dass Chris wieder mit Rihanna zusammenkommt. Ich denke, jeder macht Fehler und sie sollten nicht auf ewig festgehalten werden. Jedem sollte einmal vergeben werden. Ich weiß, sie lieben sich. Haben sie immer. Rihanna ist am glücklichsten, wenn sie bei ihm ist."

Prügelnder Ex-Freund

Laut Rihanna wurde die Beziehung zwischen ihr und Brown gefährlicher, je mehr sie sich ineinander verliebten. Sie sprach von einer Art Abhängigkeit voneinander. Als Rihanna 2009 SMS von einer Unbekannten auf dem Handy ihres damaligen Freundes entdeckte, eskalierte die Situation. Chris Brown schlug Rihanna krankenhausreif und musste sich daraufhin wegen Körperverletzung und häuslicher Gewalt vor Gericht verantworten. Das gerichtliche Urteil verbot ihm daraufhin jeglichen Kontakt zu Rihanna und er musste einen Abstand von 100 Metern zu ihr einhalten. An dieses Kontaktverbot hielt sich Rihanna aber am Ende selbst nicht.