Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verheerendes Chaos nach Hurrikan Sandy

Heidi Klum sagt Halloween-Party ab

New York, 31.10.2012
Heidi Klum Halloween 2012 Kleopatra

Das Rätsel um ihr Kostüm war gelüftet, doch jetzt sagt das Top-Model die Party ganz ab.

Der Hurrikan Sandy hat viele Pläne zu Halloween durcheinandergewirbelt: Auch Heidi Klum sagt ihr geplante Party in New York ab.

Das Supermodel Heidi Klum sagt ihre traditionelle Halloween-Party in New York ab. Der Hurrikan Sandy hat die letzten Tage an der Ostküste gewütet, Menschen in den Tod gerissen und Schäden in Milliarden-Höhe angerichtet.

Heidis Halloween-Party

Jährlich feiert die Moderatorin der Casting-Show "Germany's next Topmodel" in New York ihre legendäre Halloween-Party. Die gruselige Feier gilt als eine der beliebtesten Partys bei zahlreichen Models und Stars. Heidi selbst liebt es, sich zu verkleiden und in Schale zu werfen. Das Rätsel um ihr diesjähriges Kostüm hat sie allerdings schon vorher gelüftet:  Heidi wollte als Kleopatra gehen. Doch die Party fällt aus. Das kündigte die Model-Mama über Twitter mit: "Hoffe euch und euren Lieben geht es nach dem Hurrikan gut. Ich sage meine Halloween-Party ab .. und verschiebe es dann wohl auf ein gruseliges Weihnachten." Verschoben ist also nicht aufgehoben: Zu Weihnachten wird es dann voraussichtlich schaurig und gruselig werden.

Halloween nach Hurrikan Sandy

Auch die so traditonelle Halloween-Parade durch New York ist das erste Mal in ihrer fast vierzig-jährigen Geschichte abgesagt. Im Stadtviertel Greenwich Village wurden 40 000 Halloween-Feierlustige am Mittwochabend erwartet. Die Entscheidung sei mit dem Bürgermeister und der Polizei getroffen worden, teilten die Veranstalter auf ihrer Webseite mit. Grundsätzlich soll Kindern das "von-Haus-zu-Haus-ziehen" aber nicht verboten werden: Bürgermeister Michael Bloomberg hat bereits Dienstagabend gesagt, dass die meisten Straßen sicher sind. Eltern sollen aber bei jedem Weg kritisch entscheiden, ob er geeignet ist.

(dpa/rbö)