Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vom Wolkenkratzer "The Shard"

Prinz Andrew seilt sich ab

London, 03.09.2012

Prinz Andrew, zweitältester Sohn von Queen Elizabeth II., hat sich am Montag in einer spektakulären Aktion vom Londoner Wolkenkratzer «The Shard» abgeseilt.

Der 52 Jahre alte Prinz Andrew stieg im 87. Stockwerk über eine Plattform des Wolkenkratzers "The Shard" , und ließ sich wie geplant rund 250 Meter weit bis zur 20. Etage herab. Während der Aktion, die Geld für eine Wohltätigkeitsorganisation einbringen soll, hing der Prinz rund eine Stunde lang am Seil. "Das Schlimmste ist, wenn man hochsteigt - dann wird einem bewusst, was man tut", sagte der Prinz, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte.

Insgesamt wollten sich im Lauf des Montags rund 40 Menschen - darunter auch Ffion Hague, die Ehefrau des britischen Außenministers William Hague - von dem mit 310 Metern höchsten Gebäude Westeuropas abseilen. Der Bau des "Shard" ("Scherbe") ist erst vor wenigen Wochen vollendet worden, der Innenausbau fehlt noch. In dem Wolkenkratzer an der London Bridge sollen künftig Büros, Luxuswohnungen sowie Hotels und Restaurants untergebracht werden.

Royales Abseilen für den guten Zweck

Die Abseil-Aktion soll insgesamt eine Million Pfund (rund 1,25 Millionen Euro) für die Hilfsorganisationen The Outward Bound Trust und die Royal Marines Charitable Trust Fund bringen. Der Outward Bound Trust fördert mit Abenteuer-Programmen die Bildung von Kindern und Jugendlichen in der Natur. Der Royal Marines Charitable Trust Fund kümmert sich unter anderem um verwundete Soldaten.

(dpa/aba)