Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mally bleibt in München

Justin Bieber will seinen Affen doch nicht zurück

München, 24.04.2013
Justin Bieber Pressebild Universal Januar 2013

Justin Bieber will sein Kapuzineräffchen nun doch nicht zurückhaben.

Teenie-Schwarm Justin Bieber ließ über sein Management verlauten, dass er seinen Affen Mally "freigibt".

Der Affe bleibt in Deutschland! Justin Bieber möchte seinen Affen anscheinend wohl doch nicht mehr zurück haben.

Der Affe musste in München bleiben

Den damals 14 Wochen alten Kapuzineraffen musste Bieber am Münchner Flughafen lassen, weil ihm die nötigen Papiere für den Affen fehlten. Da der Affe noch ein Baby ist, braucht er laut Zoll sehr viel Kontakt zu anderen Affen.

Justin Bieber hatte danach groß angekündigt, seinen Affen Mally zu sich zurückzuholen. Sogar der amerikanische Moderator Jimmy Kimmel hat einen Aufruf gestartet, dass Deutschland das Äffchen an seinen Besitzer zurückgeben solle.

Bieber will artgerechte Unterkunft für Mally

Doch nun erreichte das Münchner Tierheim eine Mail von Justin Biebers Management, in der darum gebeten wird für das Tier eine artgerechte Unterkunft zu finden. Justin Bieber selbst muss die Abgabe des Affen aber noch offiziell bestätigen und eine Verzichtserklärung beim Zoll abgeben.

(pgo)