Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Interview mit Oprah Winfrey

Lindsay Lohan - Bekenntnisse einer Süchtigen

Los Angeles/Berlin, 19.08.2013
Schauspielerin Lindsay Lohan

Will wieder mit Filmen statt mit Eskapaden Schlagzeilen machen: Lindsay Lohan

In einem Interview mit der Starmoderatorin Oprah Winfrey sprach das Hollywood-Sternchen über ihre Sucht und ihre Pläne für die Zukunft.

Skandal-Nudel und Schauspielerin Lindsay Lohan (27) möchte nach ihrem erneuten Entzug endlich einen Neuanfang wagen. Sie sei bereit wieder das zu tun, was sie glücklich mache, nämlich hart zu arbeiten, sagte Lohan Medienberichten zufolge in einem Interview mit der Starmoderatorin Oprah Winfrey. Wenn sie ehrlich sich selbst gegenüber bleibe und die Arbeit mache, die sie machen wolle, dann könne ihr nichts im Weg stehen.

Kokain und Alkohol

"Ich bin selbst mein größter Feind, und ich weiß das", wurde Lohan am Sonntag (Ortszeit) vom Online-Magazin "The Hollywoodreporter" zitiert. Auch über ihren Drogenkonsum habe Lohan gesprochen, berichteten mehrere US-Medien. "Ich habe Kokain mit Alkohol ausprobiert." Sie sagte aber auch: "Ich habe mich am nächsten Tag nie gut gefühlt." Lohan hatte vor etwa drei Wochen eine Suchtklinik verlassen, von November an muss sie auf Anordnung eines Richters dreimal pro Woche zur Therapie. Erst vor wenigen Tagen startete sie einen neuen Internetauftritt. (dpa/apr)

 

comments powered by Disqus