Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Robin Thicke

370.000 Euro für Marihuana ausgegeben

Los Angeles, 05.08.2013
Robin Thicke, Blurred Lines, Pressebild, Universal Music

In einem Interview gab der "Blurred Lines"-Sänger Robin Thicke preis, dass er viel Marihuana raucht.

Das hat er jetzt der britischen "The Sun" in einem Interview verraten und sagt auch woher er es bekommt.

370.000 Euro für Gras. So viel hat Robin Thicke nach eigener Aussage bereits für Marihuana ausgegeben. Das hat er jetzt der britischen „The Sun“ in einem Interview verraten. Robin kennen Sie sicherlich von seinem Nr. 1 Hit diesen Sommer „Blurred Lines“. Das Gras bekommt Robin von einem Kumpel, der ein Geschäft in Kalifornien hat, wo sich Menschen krankheitsbedingt und auf Rezept Marihuana besorgen können. Die Vorliebe fürs Kiffen hat ihm aber auch schon Ärger mit dem Gesetz eingebracht. Im Februar 2012 ist er in New York festgenommen worden, weil er versucht hatte, sich im Auto einen Joint anzuzünden. Damals hat er aber nur eine kleine Menge Marihuana dabei gehabt und daher ist sein „Trip“ ohne Folgen geblieben.

Kid Rock droht Einbrechern

Erst vor kurzem hat ein Mann versucht, in Kids Haus in Clarkston, Michigan, einzubrechen. Der ist mittlerweile im Norden Detroits schon gefasst worden. Ein Glück für den Einbrecher nur von der Polizei. Denn laut Kid Rock kann der Mann Gott danken, dass er gerade nicht im Haus war. In seinem Blog schreibt er: „Ich bin ein begeisterter Jäger und Scharfschütze und werde nicht zögern, denjenigen zu erschießen, der mich und meine Familie in Todesangst versetzt.“ Für manche vielleicht etwas rabiat, dabei kann jeder Einbrecher dem ja leicht entgehen: Einfach nicht bei Kid Rock einsteigen.

(kru)

comments powered by Disqus