Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Star aus "Prison Break"

Wentworth Miller outet sich in Brief

Oxfordshire, 22.08.2013
Wentworth Miller

Der "Prison Break"-Darsteller hat sich jetzt in einem Brief geoutet.

Serien-Darsteller Wentworth Miller hat seine Teilnahme an einem russischen Filmfestival abgelehnt und outet sich als homosexuell.

Endlich outet er sich. Der "Prison Break"-Darsteller Wentworth Miller hat seine Teilnahme beim International Film Festival im russischen St. Petersburg abgelehnt und sich gleichzeitig als homosexuell geoutet. Hintergrund der Absage ist ein umstrittenes Gesetz gegen Homosexualität in Russland.

"Als schwuler Mann muss ich ablehnen"

"Als jemand, der vergangene Besuche in Russland genossen und auch familiäre Wurzeln dort hat, hätte ich gern zugesagt. Aber als schwuler Mann muss ich ablehnen", schreib der 41-Jährige am Mittwoch in einem Brief an die Festivalveranstalter, den die schwul-lesbische Organisation GLAAD auf ihrer Homepage veröffentlichte.

In dem Brief kritisiert der Schauspieler außerdem das Anti-Homosexuellen-Gesetz der russischen Regierung, das positive Äußerungen vor Minderjährigen über Homo-, Bi-, oder Transsexualität unter Strafe stellt. So heißt es aus dem Brief weiterhin: "Die derzeitige Situation ist keineswegs akzeptabel und ich kann nicht guten Gewissens an einem feierlichen Anlass teilnehmen, der von einem Land veranstaltet wird, in dem Leuten wie mir systematisch die Grundrechte offen zu leben und zu lieben versagt wird."

Organisation GLAAD begrüßt Millers Entscheidung

Die Organisation GLAAD begrüßte die Entscheidung von Miller und forderte weitere Prominente auf, die russischen Gesetze zu verurteilen. Anfang Augst 2013 kritisierte bereits der britische Schauspieler und Autor Stephen Fry die feindlichen Gesetze und rief zum Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotchi 2014 auf.

Sollte sich die Haltung des Landes in Bezug auf die Homosexualität ändern, erklärte Miller, dass er seine Entscheidung sicher nochmals überdenken würde.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus