Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gedenken an verstorbenen Superstar

Whitney Houstons Tod jährt sich zum ersten Mal

Hamburg , 11.02.2013
Whitney Houston

Whitney Houston ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten.

Ein Jahr ist es nun her, dass Whitney Houston tot aufgefunden wurde. Weltweit gedenken Menschen an ihrem Todestag der Souldiva.

Es war ein tragischer und einsamer Tod - und er schockte Menschen auf der ganzen Welt. Am 11. Februar 2012 verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer: Whitney Houston wurde in einem Hotel in Beverly Hills tot aufgefunden.

Whitney Houston ertrank in der Badewanne

Die Ausnahme-Sängerin war tot in der Badewanne aufgefunden worden. Eine  Obduktion brachte später die Todesursache ans Licht. Die 48-Jährige ertrank in der Badewanne, nachdem sie vermutlich einen Herzanfall hatte. Der Sprecher der zuständigen Gerichtsmedizin sagte damals:"Wir wissen, dass sie eine Herzkrankheit hatte und dass sie chronisch Kokain konsumierte. Wenn es diese beiden Faktoren nicht gegeben hätte, wäre sie wahrscheinlich nicht in der Badewanne ertrunken." Dem Sprecher zufolge hatte die Sängerin kurz vor ihrem Tod die Droge eingenommen.

Eklat bei Trauerfeier mit Ex-Mann Bobbie Brown

Mit einer fast vierstündigen Trauerfeier haben Familie und Freunde in Whitney Houstons Heimatstadt Newark vor den Toren New Yorks Abschied von der Popkönigin genommen. Ihr Filmpartner Kevin Costner und ihr Entdecker Clive Davis hielten bewegende Reden, ihre Cousine Dionne Warwick las ein Gedicht vor und Stars wie Stevie Wonder und Alicia Keys sangen zu Ehren von Whitney Houston. Ex-Mann Bobbie Brown, den viele für die Drogenprobleme der Pop-Diva verantwortlich machen, sorgte kurz vor Beginn der Trauerfeier fast für einen Eklat. Er fühlte sich schlecht behandelt vom Sicherheitspersonal und verließ die Trauerfeier vorzeitig.

Eine der erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten

Mit 170 Millionen verkauften Tonträgern und über 200 Gold-, Platin-, Silber- und Diamantschallplatten sowie sechs Grammys gehört Whitney Houston zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten. Wegen ihrer drei Oktaven umfassenden Stimme wurde sie in den Medien auch als "The Voice" gefeiert. Mit den Songs "I Will Always Love You" und "I Wanna Dance With Somebody" erreichte sie ein Millionenpublikum. Die schöne Sängerin war auch als Schauspielerin erfolgreich. Besonders bekannt ist der Film "Bodyguard" (1992), in dem sie an der Seite von Hollywood-Star Kevin Kostner spielte.

Drogenmissbrauch und mehrere Entziehungskuren

Immer wieder machte Whitney Houston jedoch Schlagzeilen mit ihrem Drogenmissbrauch. 1992 heiratete sie R'n'B-Sänger Bobbie Brown. Er soll sie mit in den Drogensumpf gezogen haben, weshalb sie in den 2000er Jahren zu mehreren Entziehungskuren absolvierte. Erst 2007 ließ Whitney Houston sich von Bobbie Brown scheiden. Mit ihm hat sie eine die jetzt 19-jährige Tochter hat, Bobbie Kristina. Nach Whitney Houstons Tod ist die Sorge um Tochter Bobbie Kristina groß. Viele befürchten, dass auch sie im Drogensumpf versinken könnte.

Mutter Cissy veröffentlicht Buch über berühmte Tochter

Knapp ein Jahr nach Whitney Houstons Tod hat ihre Mutter Cissy nun ein Buch veröffentlicht, in dem sie sich mit ihrer berühmten Tochter auseinandersetzt. In "Remembering Whitney" macht sich ihre Mutter auch Gedanken darüber, ob sie Whitney Houston doch vor der Drogenhölle hätte retten können.

Gedenken an außergewöhnliche Sängerin

Whitney Houston wurde nur 48 Jahre alt. Ihr früher Tod sorgte auf der ganzen Welt für Bestürzung, doch mit ihrer einzigartigen Stimme wird sie den Menschen immer in Erinnerung bleiben.

Sehen Sie hier noch einmal die Bilder einer außergewöhnlichen Karriere.

 

(mgä/isc)