Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Matrix"- Darsteller Laurence Fishburne

Von angeblichem Hausbesitzer gestalkt

Los Angeles, 08.01.2013
Laurence Fishburne

Laurence Fishburne ist auch in der Serie "CSI - Den Tätern auf der Spur" zu sehen.

US-Schauspieler Laurence Fishburne hat am Montag (7.01.) eine einstweilige Verfügung gegen einen Stalker erwirkt, der verlangte, dass Fishburne sofort aus seinem Haus auszieht.

Das neue Jahr fing nicht gut an für die Familie des "Matrix"-Stars Laurence Fishburne (51). Wie das Promi-Portal "TMZ.com" berichtet, hat der Schauspieler vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen einen sehr aufdringlichen Stalker stellen müssen.

Stalker gibt sich als Hausbesitzer aus

Der Mann war am Neujahrstag vor dem Haus der Familie Fishburne erschienen und forderte sie auf, sofort auszuziehen. Er hinterließ einen Brief, in dem er behauptete, der Besitzer des Hauses zu sein. Auf dem mit krakeliger Handschrift geschriebenen Zettel behauptet er, dass ihm das Haus gehöre und die Fishburnes illegal dort wohnen würden. Er würde die Polizei rufen, sollten die Fishburnes nicht "asap" (as soon as possible - so schnell wie möglich) das Haus verlassen.

Bereits wegen Cyber-Stalking verurteilt

Laut "TMZ.com" gibt es tatsächlich allen Grund zur Sorge. Der Stalker soll gerade erst am 24. Dezember aus der Haft entlassen worden sein. Besonders pikant ist der Grund für seine Inhaftierung: Der Gewohnheitsverbrecher wurde wegen Cyber-Stalking verurteilt. Laurence Fishburne hat nun vor Gericht erreicht, dass der Mann sowohl von Laurence Fishburne, seiner Frau und seiner Tochter als auch von seinem Haus mindestens 100 Meter Abstand halten muss.

 

(mgä)