Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Raus aus dem Haus

Bobbi Kristina fliegt aus ihrer Wohnung

Georgia, 07.06.2013
Bobbi Kristina Brown

Die 20-jährige Bobbi Kristina ist aus ihrer Wohnung in Georgia geflogen. 

Bobbi Kristina, die Tochter der verstorbenen Whitney Houston, soll laut Medienberichten aus ihrer Wohnung geflogen sein. 

Die Tochter von Soul-Legende Whitney Houston, Bobbi Kristina, soll laut "TMZ" aus ihrer Wohnung in Georgia geflogen sein. Es hat wiederholt Beschwerden gegen sie und ihren Freund und Mitbewohner Nick Gordon gegeben.

Bobbi Kristina hinterließ einen Brief an die Nachbarn

Grund dafür sind die nächtlichen Ruhestörungen, die unter anderem durch die vielen lauten Partys des Paares verursacht werden. In einem Abschiedsbrief an ihre Nachbarn schreibt die 20-Jährige: "Es war eine Ehre für euch unter uns zu wohnen und ihr habt es einfach nicht ertragen, dass so ein schönes, junges Paar viel erfolgreicher ist, als ihr es jemals sein werdet."

Die Polizei war schon öfter bei ihr

Bobbi Kristinas Nachbar Joshua Morse hat bereits zehn Mal Lärmbelästigungen gegen die Browns verfasst. Schon vier Mal musste die Polizei bei Bobbi Kristina anrücken. Ihr Management ließ verlauten, dass Bobbi Kstina die Wohnung aus freien Stücken verlassen und einer der Freunde von ihr den Brief geschrieben hat.

(pgo)

comments powered by Disqus