Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Michael Jackson

Gerücht: Hat er sich doch an Kindern vergangen?

Hamburg, 08.05.2013

Neue Gerüchte um die verstorbene Poplegende Michael Jackson: Ein Choreograph behauptet, als Kind vom Star missbraucht worden zu sein.

Fast vier Jahre nach Michael Jackson's Tod gibt es neue  Anschuldigungen, dass er Kinder missbraucht haben soll. Der Choreograf Wade Robson behauptet, Jackson habe ihn als Kind sexuell missbraucht. Dafür fordert er nun vor Gericht Schadensersatz von den Hinterbliebenen. Wade Robson hatte Jackson im Alter von fünf Jahren kennengelernt und viel Zeit auf der Neverland Ranch verbracht.
Merkwürdig dabei ist, dass er 2005 im Missbrauchsprozess gegen Michael Jackson noch ausgesagt hat, dass er nicht belästigt wurde. Wieviel Geld Wade Robson verlangt, ist nicht bekannt.

Madonna versteigert Gemälde für guten Zweck

Madonna hat ein Léger–Gemälde aus ihrer privaten Kunstsammlung für einen guten Zweck versteigern lassen. Umgerechnet 5,5 Millionen Euro sind dabei gestern Abend in einem Auktionshaus in New York zusammen gekommen. Mit dem Geld unterstützt sie ihre Stiftung „Ray Of Light“, die sich für die Bildung von Frauen in muslimischen Ländern einsetzt.
Laut New York Times hat Madonna das Gemälde von Fernand Léger vor über 20 Jahren für knapp die Hälfte des Geldes gekauft.

(slu)