Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach verlorener Wette

"Virgin"-Chef Branson als Stewardess unterwegs

Sydney, 11.05.2013
Richard Branson

Trägt am Sonntag auch eine knappe Uniform: "Virgin"-Chef Richard Branson.

Nach einer verlorenen Wette muss Richard Branson, Chef der Fluglinie "Virgin", am Sonntag als Stewardess in Frauenuniform fliegen.

Wettschulden sind Ehrenschulden. Das weiß auch der Chef der Fluglinie "Virgin", Richard Branson. Der muss am Sonntag in hochhackigen Schuhen, einer engen roten Uniform und mit rasierten Beinen Getränke servieren. Branson trägt dieses Stewardessen-Outfit bei einem Sonderflug der malaysischen Billigfluglinie AirAsia von Perth nach Kuala Lumpur.

Frauenoutfit nach Formel-1-Wette

Der Grund für die pikante Wette: Vor rund zwei Jahren wettete der Unternehmer Branson mit AirAsia-Chef Tony Fernandes, welches der beiden von den Fluglinien gesponserte Formel-1-Team 2010 eine bessere Saison haben werde. Richard Branson (62) verlor die Wette und löst nun seinen Wetteinsatz ein. "Ich bin auf dem Weg nach Perth, um die Beine von Sir Richard Branson zu rasieren", twitterte Tony Fernandes am Samstag. "Ich kann es kaum erwarten." Richard Branson sagte vor der Einlösung der Wette, er habe zwar schon einige verrückte Dinge im Leben gemacht, "aber das wird ganz oben auf der Liste stehen. Ich muss aber noch üben, auf hochhackigen Schuhen zu laufen."

(dpa/slu)