Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mike Tyson

Doping-Test mit falschem Penis

Las Vegas , 15.11.2013
Mike Tyson

Mike Tyson war mit 20 Jahren der bislang jüngste Schwergewichtsboxer, der sich einen Weltmeistertitel erkämpft hat.

In seinem Buch verriet der Ex-Skandalboxer Mike Tyson unter anderem, dass er einen falschen Penis für Doping-Tests verwendet hat.

Nach den Enthüllungen über seine Sex- und Drogensucht in seiner Autobiografie hat Ex-Skandalboxer Mike Tyson Reue-Gedanken zurückgewiesen. "So ist nun mal das Leben, dass nicht immer alles so läuft, wie man will. Aber es war mein Leben und es war gut", sagte der frühere Schwergewichts-Weltmeister in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Doping-Test mit falschem Penis

Der Amerikaner saß drei Jahre wegen Vergewaltigung im Gefängnis. In seinem Buch "Unbestreitbare Wahrheit" verriet er, dass er sogar vor Kämpfen Kokain nahm und mit einem falschen Penis mit sauberem Urin die Doping-Tester narrte.

Bösester Mensch auf Planeten

Seinen früheren Ausspruch, der "böseste Mensch auf dem Planeten" zu sein, nannte Tyson allerdings eine Imagekampagne. 1997 hatte er in einem WM-Kampf Evander Holyfield einen Teil von dessen Ohr abgebissen. Hass zwischen Boxern sei jedoch "mehr ein Klischee", erklärte Tyson.

Tysons-Rezept für Boxer

Den besten Boxer mache eiserner Wille und "die Begierde, es zu wollen" aus. "Das Körperliche macht vielleicht zehn Prozent – na klar, man braucht auch Muskeln", sagte Tyson. Den amtierenden Schwergewichts-Weltmeistern Witali und Wladimir Klitschko attestierte er: "Sie sind großartige Kämpfer. Sie sind echte Gewinner und echte Könner."

Show für Ex-Weltmeister

Zuletzt hatte er in der "Bild am Sonntag" noch getönt: "In Bestform würde ich beide in einer Runde umhauen".Tyson war als jüngster Weltmeister in die Box-Geschichte eingegangen. Demnächst moderiert der 47-Jährige eine TV-Show, die auch im deutschen Fernsehen zu sehen sein wird. "Ich glaube, dass ich auch ein ganz guter Unterhalter sein kann. Seid gespannt!"

(dpa/kru)

comments powered by Disqus