Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Arnold Schwarzenegger

Wird er jetzt Präsident?

Los Angeles, 20.10.2013
Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger (66) will der nächste Präsident der USA werden.

Arnold Schwarzenegger soll sich um das nächste Präsidentenamt der USA bemühen. 2016 will der "Terminator" Barack Obama herausfordern.

Leidet der "Terminator" jetzt an Größenwahn? Arnold Schwarzenegger will bei den nächsten Präsidentschaftswahlen in den USA gegen Präsident Barack Obama antreten.

Polit-Karriere soll weitergehen

Es ist kein Geheimnis, dass der Österreicher seine Polit-Karriere, nachdem er 9 Jahre lang das politische Amt des Gouverneurs von Kalifornien inne hatte, weiterhin ausbauen möchte. Doch muss es denn gleich das Präsidentenamt sein?

Vor seiner politischen Laufbahn ist Schwarzenegger international bekannt geworden, als erfolgreichster Bodybuilder der Welt. Mit seiner anschließender Karriere als Schauspieler, schaffte er in Hollywood den Durchbruch, insbesondere durch seine Verkörperung des "Terminators".

Papiere sind vorbereitet

Auf seiner Promo-Tour zum Film "Escape Plan" soll Arnold Schwarzenegger von seinen Plänen seiner Kandidatur erzählt haben. Da gibt es lediglich ein Problem: Der Hollywoodstar und Politiker ist nicht in den Staaten, sondern in Österreich geboren und besitzt erst seit 1983 die amerikanische Staatsbürgerschaft. Das amerikanische Gesetz jedoch bestimmt, dass der Präsident in den Vereinigten Staaten geboren sein muss.

Sein Geburtsort soll ihn jedoch nicht davon abhalten, berichtet ein Insider der "New York Post": "Schwarzenegger hat offen davon gesprochen, die rechtlichen Vorschriften zu ändern, so dass er 2016 als Präsident kandidieren kann. Er ist dazu bereit, die nötigen Papiere einzureichen, um das Gesetz zu ändern."

(vun)

comments powered by Disqus