Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Eine fantastische Ehre"

Bob Geldof bekommt Ticket ins Weltall

London, 11.09.2013
Bob Geldof live in Hamburg

Rocksänger Bob Geldof hat auf einem Charity-Event ein Ticket ins Weltall geschenkt bekommen.

Rocksänger Bob Geldof könnte den Traum von vielen Weltraum-Fans erleben, denn er hat ein Ticket ins All geschenkt bekommen.

Wie britische Medien berichten, hat der irische Sänger Bob Geldof ein Ticket für einen Flug ins Weltall sicher. "Der erste Ire im All zu sein, ist nicht nur eine fantastische Ehre, sondern ziemlich überwältigend", sagte der Musiker demnach.

Der erste "Rockmusik-Astronaut"

Das Ticket wurde im angeboten, nachdem seine Band "The Boomtown Rats" sich zu einem Konzert bei einem Charity-Event verpflichtet hat. Bei der Veranstaltung im Naturhistorischen Museum in London am 5. Oktober sollen weitere Flugscheine für einen guten Zweck versteigert werden. Der 61-Jährige hat bereits den Titel des ersten "Rockmusik-Astronauten" für sich erfunden.

Die kommerzielle Space Expedition Corporation (SXC) hofft, dass sie ab kommenden Jahr Menschen mit dem Raumschiff Lynx X2 ins All befördern kann.

Bob Geldof hasst Achterbahnen

Ein Problem könnte sich bei der Raumfahrt für den 61-jährigen Sänger darstellen, denn wie er in einem Interview mit der BBC zugab, hasst er Achterbahnen. Dennoch sei er zuversichtlich, den rasanten Flug gut zu überstehen: "Das Beste wäre vielleicht, sie würden mich festbinden."

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus