Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rassistische Beleidigungen

Shitstorm gegen Miss America

New York, 17.09.2013
Miss America 2014

Nina Davuluri kann es kurz nach der Verkündung noch nicht glauben: Als Miss American gehören ihr nun Krone und Zepter des Schönheitswettbewerbs.

Die neue Miss America wird wegen ihrer indischen Abstammung im Internet beschimpft. Sie will sich davon nicht berühren lassen.

Kurz nach ihrer Krönung zur neuen Schönheitskönigin der USA ist die indischstämmige Nina Davuluri im Internet rassistisch beleidigt worden.

Shitstorm gegen Miss America

Die 24 Jahre alte Miss America gewann den Wettbewerb als erste Frau indischer Abstammung, wie der Veranstalter nach der Wahl am Sonntag (15.09.) in Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey mitteilte. "Wenn man Miss America ist, sollte man auch schon Amerikanerin sein", war daraufhin beim Kurznachrichtendienst Twitter zu lesen, oder: "Wann wird denn endlich mal eine weiße Frau Miss America?" Davuluri war als Miss New York angetreten.

Twitterangriff von TV-Moderator

Selbst der in den USA prominente Moderator des konservativen TV-Senders Fox, Todd Starnes, kritisierte den Ausgang der Miss-Wahl. "Die liberalen Miss-America-Juroren würden das nicht sagen – aber Miss Kansas hat verloren, weil sie wirklich amerikanische Wertevertritt", schrieb er beim Kurznachrichtendienst Twitter und bezeichnete Davuluri als "Miss Politically Correct America".

Die frisch zur schönsten Frau der USA gewählte Davuluri konterte. "Ich habe mich selbst immer an allererster Stelle als Amerikanerin angesehen", zitierte sie das "Time"-Magazin. Bei derartigen Beleidigungen müsse sie drüberstehen.

Zuspruch von Tyra Banks

Im Internet gab es auch viel Zuspruch für Davuluri: "Ich finde, es ist großartig, dass @Nina Davuluri zur Miss America gekrönt wurde. DAS ist die amerikanische Geschichte", schrieb der Musiker Questlove von der Band The Roots bei Twitter und das US-Model Tyra Banks gratulierte: "Glückwunsch an Nina Davuluri, die erste indisch-amerikanische Miss America! Ich bin stolz auf dich, Mädchen!"

Vor 30 Jahren eingewandert

Davuluris Familie war vor 30 Jahren aus Indien in die USA ausgewandert und hatte sich nahe der Stadt Syracuse im Norden des Bundesstaats New York niedergelassen. Dort lebt Davuluri nach Angaben der Wettbewerbsveranstalter heute noch. An der Universität von Michigan machte sie 2012 ihren Abschluss in Erkenntnistheorie und wissenschaftlichen Studien des Gehirns.

Preisgeld für Studium

Davuluri, die in ihrer Freizeit gerne Bollywood-Tänze trainiert und aufführt, möchte Ärztin werden und die 50 000 Dollar (rund 37 000 Euro) für die Gebühren für ein weiterführendes Studium verwenden.

Lest auch: Eine Hommage: Tyra Banks verwandelt sich in Modelkolleginnen

Ex-Supermodel Tyra Banks verwandelt sich in seine Modelkolleginnen wie Kate Moss, Claudia Schiffer und Cindy Craw ...

(kru)

comments powered by Disqus