Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flug MH370

Peter Jackson will die vermisste Boeing finden

Wellington, 03.04.2014
Peter Jackson

Der Privatjet von Peter Jackson hilft bei der Suche nach MH370.

"Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson sucht mit seinem Privatjet nach der verschwundenen Air Malaysia Maschine im Indischen Ozean.

Seit mehr als drei Wochen fehlt von der verschollenen Boeing der Fluggesellschaft Air Malaysia jede Spur. Nachdem sich bereits Rock-Röhre Courtney Love auf die Suche nach MH370 gemacht hat, sind jetzt auch andere Promis im Suchfieber. Hollywood-Regisseur Peter Jackson unterstützt die Suchmannschaften mit seinem Privatjet.

Privatjet im Einsatz

Laut einem Bericht des Filmmagazins "The Hollywood Reporter" wird momentan auf der Suche tatsächlich Jacksons Privatflugzeug eingesetzt. Ein Sprecher des Hollywood-Regisseurs hat dies inzwischen bestätigt und zeigte sich gegenüber der neuseeländischen Zeitung "New Zealand Herald" nicht grade begeistert über das Medieninteresse. "Viele zivile und militärische Flugzeuge suchen derzeit nach der vermissten Maschine und es ist enttäuschend, dass nur eins davon zur Nachrichten-Schlagzeile wird, weil es einem Prominenten gehört", sagte der Sprecher.

Jackson will keine Aufmerksamkeit

Mit dem Einsatz des Privatflugzeuges will der 52-Jährige allerdings keinesfalls für Eigenwerbung sorgen. "Peter würde so etwas nie machen. Ganz im Gegenteil: Er würde vermeiden, seine Hilfe breit zu treten", so der Sprecher weiter. 

(san)

comments powered by Disqus